Über den Verein
Protokolle
Projekte des Vereins

Der "Walter-Krienitz-Verein zur Förderung der Medizin e. V." wurde am 26.6.2007 in Halberstadt gegründet. Der Name erinnert an den Halberstädter Arzt Dr. Walter Krienitz, einen Wegbereiter der Magenbakteriologie, dessen Andenken gepflegt werden soll.


Kontaktadresse des Vereins


"Walter-Krienitz-Verein zur Förderung der Medizin e. V."
z. Hd. Prof. Dr. Steffen Rickes (Vorsitzender des Vorstands)
Mozartstraße 8
D-38820 Halberstadt
E-Mail: steffen_rickes@yahoo.de.


Zweck des Vereins


Der Zweck ist die Förderung des Erkenntnisfortschritts in der Medizin. Dazu zählen u. a. die Unterstützung von wissenschaftlichen Untersuchungen (Studien), die Unterstützung von Lehre und Ausbildung von Medizinstudenten und Ärzten (in Form von Stipendien) sowie die Förderung wissenschaftlicher Untersuchungen zur Geschichte der Medizin. Der Vereinszweck wird auch durch bildnerische (künstlerische) Projekte zur Erinnerung an Persönlichkeiten aus der Medizin verwirklicht.


Wissenschaftlicher Hintergrund zum Verein

Im Dezember 2005 wurden die beiden australischen Wissenschaftler Marshall und Warren für die Entdeckung von Helicobacter pylori mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Es bedurfte nur eines einfachen Lichtmikroskops, um diese bahnbrechende Beschreibung zu machen, die ein scheinbar unumstößliches Dogma, das des sterilen Magens, ablöste. Zweifelsohne kann der sich aus dieser Entdeckung gewonnene Nutzen für Millionen von Menschen kaum abgeschätzt werden. So können heute die peptische Ulkuserkrankung oder das MALT-Lymphom des Magens durch eine einfache Therapie in vielen Fällen geheilt werden. Auch mit Blick auf die Prävention des Magenkarzinoms ergeben sich durch die Behandlung der Helicobacter-pylori-Infektion weitere große Herausforderungen.

Wie steinig der Weg der Entdeckung von Helicobacter pylori war, verdeutlicht die Tatsache, dass bereits lange vor der Beschreibung von Marshall und Warren Wissenschaftler auf die Existenz von Bakterien im Magen hingewiesen haben. Eine der Erstbeschreibungen von Bakterien im Magen geht auf den Halberstädter Arzt Dr. Walter Krienitz zurück. Er veröffentlichte 1906 in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift eine Arbeit, in der er über spiralförmige Bakterien im Mageninhalt eines Patienten mit Magenkarzinom berichtete. Für eine Deutung seiner Beobachtung war die Zeit damals noch nicht "reif". Es ist erstaunlich und zeugt von wissenschaftlichem Weitblick, dass die Deutsche Medizinische Wochenschrift vor 100 Jahren einen Beitrag publizierte, bei dem erst viel später erkennbar wurde, welche wissenschaftliche Brisanz in seiner Thematik steckt. Über das Leben und Schaffen von Walter Krienitz ist in der medizingeschichtlichen Literatur sowie in der deutschen und internationalen Ärzteschaft fast nichts bekannt. Es ist uns deshalb ein besonderes Anliegen, seine Biographie zu beleuchten und seine wissenschaftliche Leistung zu würdigen. Gleichzeitig möchten wir auf die gesellschaftspolitische Bedeutung einer raschen und adäquaten Würdigung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse hinweisen.


Über Walter Krienitz, den Namensgeber des Vereins


David Carl Walter Krienitz wurde am 6. November 1876 in Halberstadt - im nördlichen Harzvorland - als Sohn des Zimmermeisters Rudolph Krienitz und seiner Ehefrau Margarete geboren. Er verbrachte eine glückliche Kindheit. Sein Großvater Carl Julius Krienitz war Mitglied des Magistrats und Hauptmann der Bürgerwehr Halberstadts.

Walter Krienitz besuchte in seiner Geburtsstadt das Domgymnasium bis zum Abitur 1896. Im Sommersemester 1896 immatrikulierte er sich zunächst für die Fachrichtung Hochbau in Hannover, begann dann aber ein Medizinstudium im Wintersemester 1896/97 an der Universität Würzburg. Im Wintersemester 1898/99 war Walter Krienitz an der Berliner Universität immatrikuliert und stellte sich in diesem halben Jahr in Potsdam seiner militärischen Dienstpflicht. Seine Lehrer waren die Professoren Fick, Boveri und Röntgen. Im Mai 1899 bestand Walter Krienitz das Physikum an der Universität Halle/Saale, wo er von den Professoren von Hippel und Roux ausgebildet wurde. Am 04. April 1902 erlangte Walter Krienitz die Approbation als Arzt. 1903 promovierte er in Halle/Saale über "Einen Fall von Adenom der Lunge". Bereits in dieser Dissertation werden seine Fähigkeiten zur genauen Beobachtung und exakten Beschreibung pathohistologischer Veränderungen offenkundig.

1906 erfolgte im Alter von 30 Jahren die Eheschließung mit Frau Marianne Finger aus Zörbig. Im gleichen Jahr veröffentlichte er seine oben erwähnte Arbeit mit dem Titel "Ueber das Auftreten von Spirochäten verschiedener Form im Mageninhalt bei Carcinoma ventriculi". Krienitz berichtete dabei über "zarte, an den Enden spitz auslaufende" Bakterien im Magen. Anhand der unterschiedlichen Zahl (3 bis 19) und Verläufe der Windungen bildete er 3 verschiedene Gruppen. Ob die beobachteten Bakterien tatsächlich – wie von ihm vermutet - Spirochäten im Rahmen der venerischen Erkrankung Lues entsprachen, oder ob es sich um eine der Erstbeschreibungen von Helicobacter heilmannii handelte, auf welche die detaillierte Beschreibung relativ gut zutrifft, bleibt offen. Von 1906 bis 1928 war Herr Krienitz – der als einer der ersten Ärzte Deutschlands die Facharztwürde für Innere Medizin erhielt - in einer Privatklinik für Magen-, Darm- und Stoffwechselkrankheiten in Halberstadt tätig. Er war bekannt für seine gute Diagnose. Zu seinen Patienten zählten auch Grafen aus der Umgebung. 1912 wurde er durch ein Patent von Kaiser Wilhelm II. zum Stabsarzt der Landwehr ernannt. Ein Jahr später erfolgte eine weitere Veröffentlichung, diesmal mit dem Titel "Zur Erleichterung der Ernährung bei Oesophaguscarcinom". Die in der damaligen Zeit auch im Ausland bestehende Resonanz seiner Publikationen wird dadurch bestätigt, dass er im August 1913 eine Anfrage bezüglich eines Sonderdruckes vom "College of Medicine and Surgery" der Universität Minnesota erhielt. Im 1. Weltkrieg diente Walter Krienitz im 2. Garderegiment zu Fuß in Frankreich und in Mazedonien. 1916 kehrte er aufgrund einer Schußverletzung von der Front nach Halberstadt zurück. Dort hatte er in den letzten Kriegsjahren neben seiner Privatklinik zusätzlich 3 Lazarette und eine Malariastation alleine zu versorgen.

Walter Krienitz war ein lebenslustiger und geselliger Mensch mit vielfältigen Interessen. Er hatte eine Vorliebe für Wein, sammelte Briefmarken und Münzen, wanderte und las gerne. Mitte der 20iger Jahre erkrankte er an einer schweren Enzephalitis, vermutlich im Gefolge der sogenannten spanischen Grippe (Encephalitis lethargica). Aufgrund einer zunehmenden rechtsseitigen Hemiplegie musste er seine ärztliche Tätigkeit 1928 beenden. Dr. Walter Krienitz starb am 14.11.1943. Er wurde zusammen mit seiner Ehefrau Marianne, die zwei Tage später verschied, im Familiengrab auf dem Friedhof Halberstadt beigesetzt. Seine Nachfahren leben heute an verschiedenen Orten Deutschlands, in Halberstadt selbst gibt es keine Nachkommen mehr.


Gesellschaftspolitische Bemerkung zur Geschichte der Entdeckung von Magenbakterien


Gegenwärtig wird in Deutschland viel über die stagnierende Wirtschaft und die hohe Arbeitslosigkeit diskutiert. Der Staat befindet sich in einer schwierigen finanziellen Notlage, die sozialen Sicherungssysteme drohen aus dem Gleichgewicht zu geraten. Immer wieder wird der Ruf nach Flexibilisierung und Bürokratieabbau laut. Die Geschichte der Entdeckung von Helicobacter pylori und anderer Magenbakterien verdeutlicht sehr eindrucksvoll die bestehende Schwierigkeit, vorgefertigte Meinungen durch neue Erkenntnisse zu revidieren, die Ursachen dafür sind sicherlich vielschichtig. Ziel einer modernen Politik sollte es daher auch sein, die Wissenschaftslandschaft so zu gestalten, dass neue Entdeckungen möglichst rasch dem Wohle der Allgemeinheit zu Gute kommen. Wie viele Menschenleben hätten gerettet werden können und wie viele Untersuchungen bzw. Operationen hätten eingespart werden können, wenn Helicobacter pylori bereits Jahrzehnte vorher wahrgenommen worden wäre? Die Erinnerung an Leistungen längst verstorbener Wissenschaftler hilft uns, Probleme aus der Vergangenheit in der Zukunft nicht zu wiederholen.


Bildmaterial zu Walter Krienitz und seiner Beschreibung


















Walter Krienitz und seine Ehefrau.










































Die Beschreibung von Walter Krienitz (aus Dtsch Med Wochenschr 1906; 32: 872).




















Die Privatklinik von Walter Krienitz in Halberstadt.


Publikationen über Walter Krienitz


Rickes S. Über "Walter Krienitz". Deutsches Ärzteblatt 2006; 103: A468-A469.

Rickes S, Schultze U, Mönkemüller K, Malfertheiner P. Der Halberstädter Arzt Dr. Walter Krienitz – Die Biographie eines Wegbereiters der Magenbakteriologie. Ärzteblatt Sachsen-Anhalt 2006; 17 (Heft 6): 45-46.

Rickes S, Schultze U, Mönkemüller K, Malfertheiner P. Walter Krienitz – Sein Leben und seine intuitive Beschreibung von Bakterien im Magen. Dtsch Med Wochenschr 2006; 131: 1341-1343.

Rickes S, Schultze U, Mönkemüller K. Malfertheiner P. The German physician Walter Krienitz: A pioneer in gastric research. Scand J Gastroenterol 2007; 42: 663-664.


Danksagung

Wir danken ganz herzlich den Enkelkindern von Dr. Walter Krienitz für die außergewöhnlich freundliche und umfangreiche Hilfe bei der Recherche der biografischen Daten und für das Überlassen der in Privatbesitz befindlichen Fotos. Ohne ihre Mitarbeit wären die Daten zum Leben von Walter Krienitz für die Nachwelt verlorengegangen.


DISCLAIMER (HAFTUNGSAUSSCHLUSS)
1. Inhalt des Onlineangebotes
Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.
Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.
2. Verweise und Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der gelinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.
3. Urheber- und Kennzeichenrecht
Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluß zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind!
Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.
4. Datenschutz
Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist - soweit technisch möglich und zumutbar - auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet.
5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.


DISCLAIMER
1. Content
The author reserves the right not to be responsible for the topicality, correctness, completeness or quality of the information provided. Liability claims regarding damage caused by the use of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected.
All offers are not-binding and without obligation. Parts of the pages or the complete publication including all offers and information might be extended, changed or partly or completely deleted by the author without separate announcement.
2. Referrals and links
The author is not responsible for any contents linked or referred to from his pages - unless he has full knowledge of illegal contents and would be able to prevent the visitors of his site from viewing those pages. If any damage occurs by the use of information presented there, only the author of the respective pages might be liable, not the one who has linked to these pages. Furthermore the author is not liable for any postings or messages published by users of discussion boards, guestbooks or mailinglists provided on his page.
3. Copyright
The author intended not to use any copyrighted material for the publication or, if not possible, to indicate the copyright of the respective object.
The copyright for any material created by the author is reserved. Any duplication or use of objects such as diagrams, sounds or texts in other electronic or printed publications is not permitted without the author's agreement.
4. Data security
If the opportunity for the input of personal or business data (email addresses, name, addresses) is given, the input of these data takes place voluntarily. The use and payment of all offered services are permitted - if and so far technically possible and reasonable - without specification of any personal data or under specification of anonymizated data or an alias.
5. Legal validity of this disclaimer
This disclaimer is to be regarded as part of the internet publication which you were referred from. If sections or individual terms of this statement are not legal or correct, the content or validity of the other parts remain uninfluenced by this fact.


IMPRESSUM
Verantwortlichkeit
Verantwortlich für die Inhalte der Internetseiten der Domäne
www.krienitzverein.de und Produzenten für diesen Webauftritt sind:
Prof. Dr. Steffen Rickes und Dr. Peter Rauh
(Mitglieder des Vorstands des
"Walter-Krienitz-Vereins zur Förderung der Medizin e. V.")
Mozartstraße 8
D-38820 Halberstadt
steffen_rickes@yahoo.de.


FREIZEICHNUNGSKLAUSEL
Prof. Dr. Steffen Rickes und Dr. Peter Rauh haben keinen Einfluss auf Audiowiedergaben, Texte und Abbildungen durch Autoren fremder Internetseiten. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich Prof. Dr. Steffen Rickes und Dr. Peter Rauh, durch Verlinkung auf fremde Internetseiten, die dort vorhandenen Inhalte nicht zu eigen machen. Dort wiedergegebene Meinungsäusserungen und / oder Tatsachenbehauptungen liegen in der alleinigen Verantwortung des / der jeweiligen Autors / Autorin und spiegeln in keiner Weise die Meinung von Prof. Dr. Steffen Rickes und Dr. Peter Rauh wieder.


Senden Sie eine E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an:
steffen_rickes@yahoo.de
Copyright © Mai 2018 Prof. Dr. Steffen Rickes und Dr. Peter Rauh
Stand: 10.5.2018